Arbeitsrecht für Unternehmer

Gute Mitarbeiter sind das Kapital jedes Unternehmens.
Wir begleiten Sie dabei, gute Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig an sich zu binden.

Begründung von Arbeitsverhältnissen:

Jedes Unternehmen hat andere Schwerpunkte, Abläufe und Bedürfnisse. Ein Dienstleistungsunternehmen ist nicht mit dem produzierenden Gewerbe vergleichbar.

Wir gestalten für Sie maßgeschneiderte Arbeitsverträge (Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Befristung, Abrufarbeit, Arbeitnehmerüberlassung u. ä. ), die nicht aus einem veralteten Musterformularbuch stammen, sondern Ihre Wünsche und Belange individuell berücksichtigen.

Verwaltung von bestehenden Arbeitsverhältnissen:

Wir stehen Ihnen weiterhin mit Rat und Tat für alle Fragen des laufenden Arbeitsverhältnisses zur Verfügung, z. B. zu

  • Abmahnungen
  • Abrechnungsfragen
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Befristung
  • Elternzeit
  • Mutterschutz
  • Schwerbehinderung
  • Überstunden
  • Zeugnis

Rufen Sie uns einfach an. Sie erhalten eine schnelle, unkomplizierte und vor allem in der Praxis umsetzbare Lösungen; keine langen schriftlichen Ausführungen im „Juristendeutsch“, die keiner versteht.

Beendigung von Arbeitsverhältnissen:

Die wenigstens Arbeitsverhältnisse dauern noch ein Leben lang und eine Trennung ist dann unvermeidbar. Wir begleiten Sie bei einvernehmlichen Lösungen (Aufhebungsverträge, Abwicklungsvereinbarungen) oder aber dem Ausspruch und der Durchsetzung von Kündigungen (verhaltensbedingt, personenbedingt, betriebsbedingt).

Da mittlerweile fast jeder Mitarbeiter über eine Rechtsschutzversicherung verfügt oder Mitglied einer Gewerkschaft ist, enden solche Auseinandersetzungen fast zwangsläufig vor dem Arbeitsgericht. Arbeitnehmer meinen auf diesem Wege, eine zusätzliche Abfindung erstreiten zu können.

Wichtig für das Unternehmen hierbei ist eine gute Vorbereitung; ansonsten droht eine Weiterbeschäftigung eines unliebsamen Mitarbeiters oder horrende Abfindungszahlungen.

Begleitung von Betriebsprüfungen:

Wenn der Zoll vor der Tür steht, ist meist Not am Mann. Es werden die Voraussetzungen des Mindestlohngesetzes, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz oder nicht korrekte Abführen von Steuern oder Sozialabgaben geprüft.

Wir stehen Ihnen hier für Rat und Tat zur Seite und begleiten für Sie die Verfahren von Anfang an. Wenn es zu Beanstandungen kommen sollte, erfordert es Fingerspitzengefühl und vor allem ein gute Verhandlungstaktik, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Umgang mit Betriebsräten und Gewerkschaften:

Der richtige Umgang mit Betriebsräten und Gewerkschaften will gelernt sein. Es ist wie in der Politik: Ein Geben und ein Nehmen. Mal ist Kooperation, mal Konfrontation das probate Mittel.

Wir machen Sie fit für den Alltag mit Betriebsräten und Gewerkschaften, damit Sie auch weiterhin Ihre Leitlinien durchsetzen können.

Daneben gestalten wir für Sie Betriebsvereinbarungen, führen Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften, außergerichtlich, gerichtlich oder vor der Einigungsstelle.

Beratung zur Arbeitnehmerüberlassung/Werkverträgen:

Immer wieder stellen sich Abgrenzungsfragen, ob die Werkverträge und tatsächliche Handhabung in der Praxis zulässig sind oder ob es sich um eine unzulässige Arbeitnehmerüberlassung handelt. Diese Konsequenzen sind nach der gesetzlichen Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetz noch gravierender geworden.

Hier ist eine kompetente Beratung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht unerlässlich.

Begleitung von Umstrukturierungen und Betriebsübergängen (§ 613a BGB)

Änderungen in der Unternehmensstruktur und Zukäufe betreffen auch regelmäßig das Thema Arbeitsrecht, da Mitarbeiter übernommen oder arbeitsvertragliche Grundlagen verändert werden müssen. Auch hier stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Mitarbeiterschulungen „inhouse“ oder „extern“

Außerdem bieten wir Ihnen an, Ihre Personalabteilung rechtlich und für die Praxis zu schulen, damit gravierende Fehler vermieden werden. Wir bieten die Schulungen bei Ihnen vor Ort oder in unserem Hause an. Kontaktieren Sie uns wegen eines Termins.

Betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM)

Bei häufig erkrankten Arbeitnehmern stellt das betriebliche Eingliederungsmanagement (bEM) an den Arbeitgeber erhebliche Anforderungen, sowohl während des laufenden Arbeitsverhältnisses wie auch im Hinblick auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Nach der neueste Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts kann das Unterlassen des bEM eine personenbedingte Kündigung unwirksam machen.

Daher sollten Sie sich bei Fragen des bEM beraten lassen, um auf der sicheren Seite zu sein und teure Fehler zu vermeiden.