Verkehrsstrafrecht

Wer im Straßenverkehr eine Straftat begeht, sollte sich in jedem Fall anwaltlich vertreten lassen. Zu den Verkehrsstraftaten gehören unter anderem, das unerlaubte Entfernen vom Unfallort („Unfallflucht“) oder die Trunkenheit im Straßenverkehr.

Bei einer Verurteilung drohen hier nicht nur eine Geldstrafe oder ggf. Freiheitsstrafe, sondern als Nebenfolge regelmäßig auch die Entziehung der Fahrerlaubnis mit entsprechenden erheblichen Sperrfristen von mindestens sechs Monaten!

Verkehrsstrafrecht- Rechtsanwälte Dr. Heise & Beume Osnabrück
Verkehrsstrafrecht. Foto: © Zerbor Fotolia

Für einen Arbeitnehmer oder einen Selbstständigen bedeutet der Entzug der Fahrerlaubnis einen erheblichen Einschnitt und eine Existenzbedrohung, weil die Sperrzeit nicht durch Urlaub kompensiert werden kann.

Vor diesem Hintergrund ist es entscheidend, frühzeitig nach dem Erhalt eines Anhörungsbogens anwaltliche Vertretung in Anspruch zu nehmen, damit wir in Ihrem Sinne rechtzeitig die Weichen stellen können, um die gravierenden Folgen zu vermeiden oder zumindest zu mindern.

Denn: Die gravierenden Rechtsfolgen drohen nur bei einer Verurteilung, aber nicht bei einer Einstellung des Strafverfahrens gegen eine Geldauflage. Um auf dieses Ergebnis erfolgreich hinzuwirken, werden wir für Sie frühzeitig und offensiv aktiv und halten dazu engen Kontakt mit Versicherern und Strafverfolgungsbehörden.

Wir sind für Sie da

Bei einer Straftat im Straßenverkehr, sollten Sie sich durch einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht anwaltlich vertreten lassen.

Kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.